Wissenschaftsbuch des Jahres 2020: „Wir riechen besser als wir denken“

Mediziner, Neurowissenschaftler und Geruchsforscher Johannes Frasnelli hat für sein populäres Sachbuch „Wir riechen besser als wir denken“, erschienen im Molden Verlag, den Preis für das Wissenschaftsbuch des Jahres 2020 in der Kategorie Medizin/Biologie gewonnen. In seinem Buch beschreibt er, wie der unterschätzte Geruchssinn unser Verhalten steuert und welchen Einfluss er auf unsere Emotionen hat.


„Ich freue mich sehr über den Preis zum Wissenschaftsbuch des Jahres 2020. Damit bekommt der zu Unrecht unterschätzte Geruchssinn, die Aufmerksamkeit, die er verdient. Immerhin spielt er in unserem täglichen Leben eine enorme Rolle, beispielsweise bei Depressionen und Ängsten, die unser Riechvermögen verändern. Uns fehlen häufig die Worte um Gerüche zu beschreiben, deshalb wird unser Riechen umso besser, je mehr wir darüber sprechen“, so Autor Johannes Frasnelli.


Matthias Opis, Geschäftsführer der Styria Buchverlage, betont die doppelte Freude über den Preis: „Mit Johannes Frasnelli konnte ein weiterer Autor des Molden Verlags (nach Roman Sandgruber im vergangenen Jahr) die Auszeichnung ‚Wissenschaftsbuch des Jahres‘ erringen. Diese Auszeichnung ist – neben den Bestsellerlisten, die allein auf Verkaufszahlen beruhen – so etwas wie die qualitative Währung des Leser*innenmarktes und von daher von besonderem Wert für Autor*innen und Verlag.“


Den Preis für das Wissenschaftsbuch des Jahres gibt es seit 2007. Ziel der Aktion ist es, den Stellenwert des wissenschaftlichen Sachbuches deutlich zu machen. Die Gewinner*innen dieses Jahres werden am 10. März 2020 in Wien vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung geehrt. Kooperationspartner dieser Aktion ist das Branchenmagazin „Buchkultur“.

Hier geht's zum Buch von Johannes Frasnelli „Wir riechen besser als wir denken“

Hier geht's zum Wissenschaftsbuch des Jahres 2020

 

Veranstaltungen mit Johannes Frasnelli:

Mittwoch, 4. März 2020, um 20 Uhr, in der Stadtbibliothek Salzburg (Schumacherstraße 14, 5020 Salzburg)

Montag, 9. März 2020, um 19 Uhr, Thalia Wien Mitte (Landstraßer Hauptstraße 2A, 1030 Wien)