Treue Leserschaft für „Die Presse“

„In diesen Zeiten ist Qualitätsjournalismus, und damit verlässliche, hochwertige und gut recherchierte Nachrichten, von unerlässlicher Relevanz für unsere Leser ‒ darauf können sie sich verlassen. Die heute veröffentlichte Analyse bestärkt uns darin, weiterhin dem Anspruch auf besten Journalismus treu zu bleiben“,  so Rainer Nowak, Chefredakteur, Herausgeber und Geschäftsführer der „Presse“, über die aktuelle Media-Analyse.

Herwig Langanger, Vorsitzender der „Presse“-Geschäftsführung, über das Ergebnis: „Eine konstante Leserzahl ist eine positive Bilanz. „Die Presse“, „Die Presse am Sonntag“ und unser digitales Angebot sind ideale Plattformen insbesondere in Krisenzeiten. Wir können das Mediennutzungsbedürfnis unserer Leser stets bestens abdecken.“ 

Konstante Zahlen bei „Presse“ und „Presse am Sonntag“
Reichweite der „Presse“ (Mo-So) erreicht erfreuliche 4,2 Prozent national – 317.000 Leser. Die Top drei Bundesländer sind weiterhin Wien (7,7 Prozent), Niederösterreich (5,1 Prozent) und das Burgenland  (3,5 Prozent). Bei der Leserschaft 14-19 Jahr sowie bei Akademiker und Bestverdiener zeichnet sich weiterhin eine kontinuierliche Beliebtheit ab.

„Die Presse am Sonntag“ erreicht 4,3 Prozent national – 322.000 Leser. Die Top drei Bundesländer zeichnen sich ähnlich wie bei der „Presse“ (Mo-So) ab mit Wien (8,2 Prozent) an der Spitze vor Niederösterreich (4,5 Prozent) und Steiermark (3,9 Prozent).

Quellen für die angeführten Werte: MA 2019, Erhebungszeitraum 1/19-12/19, Reichweite in Leser pro Ausgabe; laut Jahresbericht Media-Analyse 2019. Die Reichweiten unterliegen einer statistischen Schwankungsbreite.