Rapid, Austria und ÖFB gehen mit der STYRIA in die Verlängerung

Es ist eine Zusammenarbeit, die schon Jahre währt – und nun wieder verlängert wurde: Der ÖFB, Rapid und Austria Wien lassen ihre Vereins- und Stadionmagazine weiterhin vom Sport-Cluster der STYRIA produzieren. 

Styria-Sport-Geschäftsführer Alfred Brunner freut sich über die erneute Zusammenarbeit. „Es zeigt, dass wir geballte Sportkompetenz im Hause haben.“ Konkret geht es um den „ÖFB-Corner“, der viermal im Jahr erscheint und um das „Rapid-Magazin“, das ebenfalls einmal pro Quartal mit einer Auflage von 30.000 Stück herauskommt.

Christoph Geretschläger (Bild links), Artdirector des Styria-Freizeitsportmagazins SPORTaktiv, produziert die Corporate-Publishing-Produkte. Neben dem Rapid-Magazin und dem ÖFB-Corner laufen auch „Rapid Heute“, „Austria-Wien-Live“ und der „ÖFB-Stadioncorner“ über den Rechner des Styrianers – Sonderpublikationen, die der Fan direkt am Spieltag in der Arena durchblättern kann. Auch das Stadioneröffnungsmagazin der „Grün-Weißen“ oder der jüngste Geschäftsbericht der „Violetten“ entstammt der Kreativität des STYRIA-Grafikers.

Die Texte liefert im Wesentlichen der jeweilige Verein, Geretschläger lässt sie an seinem Arbeitsplatz in Wien in seine Layouts einfließen, kümmert sich um den Seitenspiegel, um die Bildbearbeitung und schickt alle Daten an die Druckerei. „Die Zusammenarbeit mit den Redakteuren von den Vereinen ist immer unkompliziert und angenehm, das ist schon seit Jahren so“, erzählt der Artdirector mit der nötigen Gelassenheit, die man für so einen Job braucht. Denn: Die Seitenzahl ist recht hoch, da muss man den Überblick bewahren und Qualität abliefern. Aber genau das ist es, was er an seinem Beruf schätzt: „Es gibt mir eine wahnsinnige Genugtuung, wenn man in Händen hält, was man produziert – und gut gemacht hat.“