LAE

Entscheidungsträger lesen die Kleine Zeitung: Die Kleine Zeitung erreicht 8 von 10 Entscheidungsträgern

Mit einer crossmedialen Reichweite von 76,2 % ist die Kleine Zeitung die Informationsquelle Nummer 1 für die Führungsetagen in Kärnten und der Steiermark. So erreicht die Kleine Zeitung mehr als doppelt so viele Entscheidungsträger als die zweitplatzierte Kronen Zeitung (35,4 %).

„Für Entscheidungsträger und Meinungsbildner in Kärnten und der Steiermark gehört die Kleine Zeitung zum Alltag. Die Kleine Zeitung ist ein wichtiges Barometer der Wirtschaft in Kärnten und der Steiermark, weil sie fest in der Region verankert ist und internationale wirtschaftliche Zusammenhänge kompetent darstellt“, kommentiert Geschäftsführer Thomas Spann die Ergebnisse.

Auch die nationale crossmediale Reichweite der Kleinen Zeitung hat sich im Vergleichszeitraum (LAE 2017) gesteigert und liegt aktuell bei 20,7 % (CMR 1). Das sind absolut 73.000 Entscheidungsträger, die die Kleine Zeitung österreichweit tagtäglich erreicht. Jeder fünfte Entscheidungsträger in Österreich nutzt somit das Angebot der Kleinen Zeitung. Dieser neue Rekordwert wird durch den signifikanten Anstieg der digitalen Reichweite unter Entscheidungsträgern erzielt. Ein Erfolg der eingeschlagenen Digitalstrategie der Kleinen Zeitung. Die Kleine Zeitung hat bei den Digitalabos die 40.000er Marke geknackt und steht somit österreichweit an der Spitze: Wir haben aktuell rund 41.000 Digitalabos, davon sind 9.000 Digital-Only Abos und 2.600 Smartphone-App Abos. Es gelingt uns nach und nach den Anteil der reinen Digitalabos immer mehr zu steigern.

„Im Schatten der jüngsten Ereignisse, die nachvollziehbar uns alle in Bann halten, konnten wir im Digitalbereich eine nächste wichtige Hürde nehmen. Wir dürfen uns inzwischen über mehr als 40.000 zahlende Digitalabonnenten freuen. Im Vergleich dazu hat beispielsweise die Krone aktuell rund 34.000 Digitalabonnenten österreichweit (!) und lediglich 10.000 Digitalabonnenten in unserem Verbreitungsgebiet. Das ist in Zeiten wie diesen ein wichtiges Signal, weil es doch zeigt, was wir im Stande sind zu leisten. Insofern werden wir auch schaffen, was uns in den nächsten Wochen erwartet. Herzlichen Dank allen Beteiligten! Wir schaffen das!“ analysiert Walter Hauser, Leiter des Leser- und Usermarkts, die aktuellen Entwicklungen.

Für die aktuellen Ergebnisse der LAE wurden im Zeitraum Februar bis Dezember 2019 3.000 Entscheidungsträger befragt. Die LAE erscheint alle zwei Jahre und erhebt die Reichweite der Tageszeitungen (von der Printausgabe als auch von den digitalen Angeboten) unter den aktuell 352.000 Entscheidungsträgern des Landes.

 

Quellen: LAE 3.0/2019, Erhebung Feb. bis Dez. 2019; Die Reichweiten unterliegen einer statistischen Schwankungsbreite; LAE 3.0/2017; ÖAK 2. Halbjahr 2019.