„Die Presse am Sonntag“: Jubiläumsausgabe am 25. März

DENKT! SCHAUT! WAGT! LACHT! GENIESST! BEWAHRT! HALTET DURCH! LIEBT! – die „Presse am Sonntag" läutet den neunten Geburtstag mit plakativen Appellen ein. Als Chefredakteur fungiert Gustav Peichl, der vor kurzem seinen 90. Geburtstag feierte. Unter seiner Regie gestalteten namhafte Persönlichkeiten aus dem In- und Ausland eine Sonderausgabe mit besonders hohem Lesevergnügen. 

Der in Wien geborene Stararchitekt, der als „Ironimus“ jahrzehntelang mit seinen Karikaturen beliebter Bestandteil der „Presse“ war, leitet die am kommenden Sonntag erscheinende Jubiläumsausgabe anlässlich des neunten Geburtstags der „Presse am Sonntag“. Die Themen der Ausgabe sind gewohnt vielfältig: Gustav Peichl trifft Bundeskanzler Sebastian Kurz, SPD-Chefin Andrea Nahles und Christian Kern denken im Interview mit Christian Ultsch Sozialdemokratie neu, Thomas Gottschalk spricht über Provokation, Hannes Androsch beschreibt Reformen, die Österreich wagen müsste, und Otto Schenk sinniert mit Lisa Eckhart über Humor. 

Darüber hinaus haben viele weitere Persönlichkeiten an der Jubiläumsausgabe mitgearbeitet, etwa die Direktorin des Jüdischen Museums Wien Danielle Spera, Unternehmer Niki Lauda, Schauspielerin Mavie Hörbiger, der weltbekannte Grafikdesigner Stefan Sagmeister, Zeichner Nicolas Mahler, Essayist Franz Schuh, die Wiener Salondame Lotte Tobisch und Schriftstellerin Friederike Mayröcker. 

„Presse“-Chefredakteur, Herausgeber und Geschäftsführer Rainer Nowak über die Sonderausgabe: „Die Hochkarätigkeit der Gastredakteure spiegelt sich in dieser großartigen Ausgabe wider. Danke an alle, die daran mitgewirkt und die Jubiläumsausgabe bereichert haben.“


Bild: Michael Ludwig und Gustav Peichl; Credit: Valerie Voithofer